Situation

Wir wurden geprägt von unseren Eltern, unserer Umwelt und vor allem den Menschen, die uns nahestehen. Sie haben all Ihr Bestes gegeben um uns weiter zu bringen oder uns in die Gesellschaft zu integrieren. Wir entwickelten Strategien und Verhaltensmuster um Anerkennung und Anpassung zu erlangen, manch einer auch das Gegenteil.

Diese Strategien und Muster sollen uns unter anderem vor unangenehmen Erfahrungen schützen, durch die wir Ängste entwickelt haben, die warnen, wenn gleiche oder ähnliche Situationen wiederkommen könnten. Ängste wie vor Versagen, vor dem Verlassen werden, vor dem Blossstellen oder einige andere, wurden entwickelt, wie eine Schutzmauer, die uns blockiert in unserer Entwicklung und im Weiterkommen.

 

Ein Beispiel:

Irgendwann in unserer Kindheit oder vielleicht auch später, hatten wir einen grossen Auftritt, waren freudig erregt und wollten unser Bestes zeigen, das haben wir vielleicht schon einige Male zuvor gemacht und erhielten Applaus und Anerkennung. Doch dieses Mal gab es etwas, vielleicht eine Person die unbedacht sagte «mein Sohn kann das viel besser» und wir haben uns das zu Herzen genommen und wurden Verletzt. Daraufhin entwickelten wir eine oder mehrere Strategien um dieser Situation aus dem Weg zu gehen, wie z.B. Stimmverlust, Angstschweiss und roten Kopf oder sagten einfach Termine ab. Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten wie so etwas aussehen kann. Im Grunde kann jeder sein Bestes zeigen nur die Angst davor blockiert uns.

 

Diese Muster und Strategien und deren Ängste lassen sich lösen. Zunächst sollte es bewusst gemacht werden, so als würde man alle Karten auf den Tisch legen. Was oder wer ist daran beteiligt? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Situation? Welche Situation war konkret der Auslöser?

Mit dem Willen der Veränderung und den Prozessen aus dem St.Galler Coaching Modells kann dies geklärt werden und Sie können sich weiterentwickeln.

 

Madelaine Remus